Sommerferien…

Passend zum Start der Sommerferien, ist hier in NRW das Wetter endlich mal wieder sonnig und nicht mehr trist und regnerisch. Am Freitag, dem letzten Schultag, wurden die Viertklässler unserer Schule verabschiedet…Himmel war das eine Heulerei. Ich habe mich wirklich tapfer geschlagen, aber wenn man dann da die kleinen Krümmelchen aus dem 1. Schuljahr sieht, die weinen, weil ihre großen Patenschüler und Freunde nach den Sommerferien nicht mehr da sind. Und dann auch noch die „Großen“, die weinen, weil eine schöne Zeit vorbei ist, und vielleicht auch, weil sie etwas Angst vor der neuen Schule haben…dann ist es schwer nicht auch mit zu weinen.
Nachdem jetzt aber alle Tränen wieder getrocknet sind, könne wir entspannt in die Ferien starten. Dieses Jahr sind wir, glaub ich, das erste Bundesland, das Ferien hat. 6 Wochen frei und einfach nur mal machen, wozu man Lust hat…schauen wir mal, ob mir nicht die Decke auf den Kopf fällt. 😀
Kann man sich den Ferienstart noch mehr versüßen?? Ja klar mit einem leckeren Erdbeer-Rhabarber-Streuselkuchen!
IMG_3008 IMG_3010Kennt ihr den BakeClub?? Ich habe die vor einiger Zeit zufällig mal bei facebook abonniert, aber mittlerweile freu ich mich jedes Mal, wenn wieder irgendwas Neues online geht. Es gibt sogar einen eigenen youtube-Kanal, wo wirklich alles ganz detailiert erklärt wird. Wirklich super, vorbei schauen lohnt sich definitiv. Und alle, die jetzt nicht lang suchen wollen…einfach hier klicken, dann kommt ihr zum Rezept. 😉
Sonnige Grüße,
Christin

Holunderblüten Sirup

Das fällt wohl unter die Rubrik: gesehen, für gut befunden und nachgemacht!
Ich habe euch ja schon mal von einem meiner Lieblingsfoodblogs Schöner Tag noch erzählt. Die liebe Juliane hat in letzter Zeit das eine oder andere gezaubert, was ich unbedingt ausprobieren wollte.

Hugo“ ist bei den weiblichen Mitgliedern unserer Famile und unseres Freundeskreises sehr beliebt. Mittlerweile gibt es ihn ja schon fertig zu kaufen. Ich persönlich finde aber, dass es besser schmeckt, wenn man die einzelnen Zutaten selber zusammen mixt, weil man dann je nach Vorliebe variieren kann. Und da paßte es doch besonders gut, dass ich bei Juliane ein Rezept für Holunderblüten Sirup entdeckt habe.
Mal abgesehen von den 3 Tagen, die das Gemisch ziehen mußte, ging es wirklich ratzfatz und das Ergebnis hat mich absolut überzeugt. Kann gut sein, dass ich noch Sirup nachmachen muß ;).

IMG_1932neu IMG_1935neu

In diesem Sinne wünsche ich euch noch einen schönen Nachmittag!
Prost,
Christin 🙂

Aioli a la Cati

Meine Cousine hat nach der Schule eine Ausbildung zur Köchin gemacht. Mittlerweile arbeitet sie nicht mehr in diesem Beruf, aber dann und wann kommen wir doch noch mal in den Genuß ihrer Kochkünste. Weihnachten hat sie ein super leckeres Aioli gezaubert und keines der von uns ausprobierten Rezepte kam dem nahe.
Also zum Telefonhörer gegriffen und angerufen…und das braucht man:

IMG_1750neu

1-2 TL Senf
2 frische (!!!) große Eier
2 Knoblauchzehen
Sonnenblumenöl (oder ein anderes geschmacksneutrales Öl, Rapsöl eigenet sich nicht so gut, weil es einen EIgengeschmack entwickelt)
1 EL Olivenöl
1 EL Zitronensaft
Cayennepfeffer
Salz
Zucker
evtl. Brühe

Senf, Eier und Knoblauch in einen Messbecher füllen, alles mit dem „Zauberstab“ schaumig schlagen. Am besten den Zauberstab von unten nach oben ziehen.
Nach und nach die Öle nachgießen, dann den Zitronensaft dazu und mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen.
Ist die Masse zufest, dann noch mit etwas Brühe auffüllen bis es die gewünschte Konsistenz hat.
IMG_1760neu

Sowohl mein Vater (auch ein gelernter Koch) als auch meine Cousine sagen bei ihren Rezepten immer: das muß man so nach Gefühl machen! Also sind alle Angaben so pi mal Daumen-Angaben und ihr müßt vielleicht etwas experimentieren, aber es lohnt sich auf jeden Fall…es schmeckt super gut!
Liebe Grüße,
Christin

 

Süßes oder Saures….

…für alle die noch Süßes für den morgigen Halloween-Abend suchen:
Wie wäres es mit kandierten Äpfeln??

In Folie oder auch in einer „Butterbrottüte“ schön verpackt, hat man eine hübsche Alternative zu den normalen Süßigkeiten 🙂
Im Netz finden sich viele Anleitungen, einfach mal ein bißchen nach „Liebesapfel oder Kirmesapfel“ suchen.
Mein Tipp: Nachdem die Äpfel in dem heissen Karamell gedreht und gewendet wurden, sofort in Eiswasser tauchen. So  kühlt das Karamell schneller ab und wird schön fest. Dann die Äpfel  auf einem leicht geölten Teller trocknen lassen.

Übrigens nicht nur zu Halloween echt lecker, auch für (Kinder-)Geburtstage 🙂

Marinierte Thunfischsteaks

Ich bin ja eigentlich nicht so der Fischfan…als Kind hab ich nur Fischstäbchen gegessen, aber irgendwann isst man sich wohl auch daran satt ;).
Thunfisch esse ich aber sehr gerne: ob auf der Pizza, im Salat oder eben auch Thunfischsteaks.
Am liebsten Essen wir marinierte Thunfischsteaks mit Bandnudeln…hmmm!

 Super lecker, wirklich schnell gemacht und liegt auch nicht schwer im Magen.

Marinierte Thunfischsteaks mit Bandnudeln
Zutaten für 4 Portionen:

4 Thunfischsteaks
2 Knoblauchzehen
2 EL Sojasoße
1 EL Balsamico-Essig
2 EL Öl
Salz und Pfeffer
etwas Chillipulver oder eine kleingeschnittene Chillischote
Bandnudeln
150ml Sahne
100ml Milch

Knoblauch fein hacken und in eine Schüssel geben. Dazu die Sojasauce, den Balsamico-Essig und das Öl. Gut verrühren und mit Salz, Pfeffer und Chili würzen.
Den Thunfisch in der Marinade einlegen und etwa eine Stunde im Kühlschrank durchziehen lassen. Zwischenzeitlich wenden.
Bandnudeln nach Anweisung kochen und abgießen.
In der Zwischenzeit die Thunfischsteaks kurz anbraten, aus der Pfanne nehmen und warm stellen.
In den Bratensud die Milch und die Sahne geben und alles kurz aufkochen lassen. Je nach Belieben kann man auch noch etwas mit Sojasoße und Balsamico nachwürzen.
Die Soße dann in den Topf mit den Nudeln geben und alles gut durchmischen.
Fisch und Nudeln auf dem Teller anrichten und genießen 🙂

Wer nicht so gerne Nudeln isst, kann die Thunfischsteaks auch mit Reis und etwas Salat essen …

Habt ein schönes Wochenende 🙂

Tortellinisalat

Wir grillen gerne und auch oft…sobald das Wetter im Frühjahr mitspielt geht es los und meist beendet wir die Grillsaison erst im Herbst.
Natürlich will man etwas Abwechslung auf und neben dem Grill, darum probiere ich auch gerne mal andere Salate aus. Dieses Jahr war unser Favorit der Tortellinisalat, weil er sehr frisch schmeckt und gar nicht schwer im Magen liegt.


Vielleicht wollt ihr das Rezept ja mal ausprobieren? Bei uns soll es am Samstag ja nochmal richtig schön werden, vielleicht grillen wir ja nochmal 😉

Tortellinisalat
Zutaten:

  • 2 Pck. Tortellini
  • 200 g Schinken, gekocht (schmeckt auch sehr gut ohne,
    wenn man es nicht zu fleischlastig haben will ;))
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 2 Tomaten
  • 1/2 Salatgurke
  • 200 g saure Sahne
  • 3-4 EL Mayo
  • Fleischbrühe
  • Salz und Pfeffer


Die Tortellini in der Fleischbrühe kochen. Frühlingszwiebeln, Tomaten und Schinken fein schneiden. Die Salatgurke fein raspeln, alles gut vermengen und mit Pfeffer und Salz abschmecken. Den Salat gut durchziehen lassen und evtl. nachwürzen.
Bon Appétit! 😉

…und ein schönes Wochenende

Gratinierte Schweinemedaillons mit Senf-Kräuterkruste

Habt ihr die (Arbeits-)Woche gut überstanden? Oder habt ihr derzeit Ferien und fahrt noch weg??
Wir hatten echt Glück mit dem Wetter. Die meiste Zeit war es sonnig und warm. Wir haben sogar unseren MEEEEEGA großen Planschbecken-Pool aufgebaut und konnten uns abends immer schön abkühlen. Hoffentlich bleibt das die nächsten Tage auch so :).
Zum Wochenende gibts ein leckeres Rezept für Genießer: gratinierte Schweinemedaillons mit Senf-Kräuterkruste.


So und für alle, die jetzt auf den Geschmack gekommen sind, hier das Rezept:

Zutaten für ca. 4 Personen
• 500 g Brokkoli (tiefgekühlt)
• Salz
• 600 g Schweinefilet
• 8 dünne Scheiben Frühstücksspeck (ca. 80 g)
• 1 mittelgroße rote Zwiebel
• 1 EL Öl
• Pfeffer
• 1 EL flüssiger Honig und 1 EL braunen Zucker
• 150 ml trockener Weißwein
• 1 EL körniger Senf
• 1 EL süßer Senf
• 150 g Schmand
• 3 Scheiben Toastbrot
• 3-4 Esslöffel italienische Kräuter
• 2 EL Butter
• Fett für die Form

Brokkoli unaufgetaut in kochendem Salzwasser ca. 6 Minuten garen.
Filet waschen, trocken tupfen und in ca. 8 Medaillons schneiden. Mit je 1 Scheibe Speck umwickeln. Zwiebeln schälen und in Streifen schneiden. Brokkoli abgießen und abtropfen lassen. Öl in einer Pfanne erhitzen und die  Medaillons darin von jeder Seite 2-3 Minuten braten. Mit Salz und Pfeffer würzen und herausnehmen.
Zwiebel im Bratfett glasig dünsten. Honig und braunen Zucker unterrühren und kurz karamellisieren lassen. Wein zugießen und aufkochen lassen. Pfanne vom Herd nehmen. Senf und Schmand in die Soße rühren. Mit Salz
und Pfeffer abschmecken.
Toast entrinden und grob reiben. Brotbrösel und getrocknete Kräuter mischen.
Brokkoli und Medaillons in eine gefettete Auflaufform schichten. Soße darübergießen. Medaillons mit der
Bröselmischung bestreuen. Butter in Flöckchen darüber verteilen. Medaillons im vorgeheizten Backofen bei  200 °C/Umluft ca. 10 Minuten überbacken. Dazu Bandnudeln servieren :).

Lasst es euch schmecken und habt ein tolles Wochenende.
Lieben Gruss 🙂

Erdbeerlimes…

Ja eigentlich feiert man mit Maibowle in den 1. Mai, wir feiern mit Erdbeerlimes! 🙂 Und zwar mit selbstgemachtem Erdbeerlimes. Schnell gemacht und super lecker.

Rezept gefällig??

Erdbeerlimes

  • 1kg Erdbeeren (derzeit gerne frisch, tiefgekühlte gehen aber auch)
  • 300gr braunen Zucker
  • 200ml Limettensirup
  • ca. 400ml Vodka (oder für die alkoholfreie Variante Tonic Water)
  • etwas crushed Ice
    Die Erdbeeren fein pürieren, braunen Zucker, Limettensirup und Vodka/Tonic Water dazu.
    Gläser mit Eis auffüllen! Fertig


    Einen schönen Tanz in den Mai euch allen….

Summer in the City…

Bier, Sekt, Schnaps, Wein???
Neeeee…lieber einen leckeren Cocktail.
Unser absoluter Lieblingscocktail ist die „Pink Lady“, so wird er zumindest  hier im Mongos genannt.
Und weil es sich bei so tollem Frühlingswetter ja durchaus auch anbietet auf der Terrasse einen leckeren Cocktail zu trinken, haben wir mal etwas experimentiert und unsere eigene „Pink Lady“ gemixt.

Pink Lady made by tijo:
– 4cl Likör 43
– 4 cl Ananassaft
– 4 cl Maracujasaft
– 4 cl Sahne
– 2 cl Grenadinesirup
– Crushed Ice nach Belieben

Alle Zutaten in den Shaker geben, richtig ordentlich schütteln, in Gläser füllen und noch nett dekorieren…fertig :). Absolut kein Hexenwerk!
Lasst es euch schmecken 🙂