Chili-Paprika Gulasch a la Jamie Oliver

Das fiese Herbstwetter hat ja manchmal auch schöne Seiten…Kerzen, Kakao mit Sahne und schön eingekuschelt auf der Couch den Tag ausklingen lassen. Und was entdeckt man dabei im Fernsehen?? Die Sender Sixx und RTL Living zeigen täglich die verschiedensten Koch- und Backsendungen…juhuuuu! Ich schau anderen sehr gerne beim Kochen und Backen zu ;). Und manchmal entdeckt man dabei sogar noch tolle neue Rezepte, so wie das leckere Chili-Paprika Gulasch von Jamie Oliver. Tja leider war ich so fasziniert, dass ich vergessen habe auf „aufnehmen“ zu klicken und mitschreiben war auch schwierig. Aaaaaaaaaaaber: Glücklicherweise gibt es ja das Internet und den tollen Kochblog Schöner Tag noch von Juliane, wo ich das Rezept zum Nachkochen gefunden habe.
Vorher:

Nachher:

Einstimmig beschlossen:
Super lecker und toll an kalten Herbsttagen, wenn man verfroren heim kommt!
Nachkochen unbedingt empfehlenswert!

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende,
Christin

Mini-Quiches mit Schinken und Zwiebeln

Absolut lecker und ab jetzt ein fester Bestandteil auf unseren Partys sind diese Mini-Quiches.

Wir haben bei unserer diesjährigen Geburtstagsfeier viele „Fingerfood-Rezepte“ ausprobiert und von diesen hier haben wir definitiv zu wenig gemacht. Ratzfatz weg und es gab enttäuschte Blicke, dass es keinen Nachschub mehr gab. Tja, nächstes Jahr dann :).

Und sie sind wirklich schnell gemacht. Na…hungrig geworden?? Hier kommt das Rezept:

Mini-Quiches

1 Lage Blätterteig
300gr Sour Creme mit Kräutern oder wahlweise 300gr Schmand,
wenn man Schmand nimmt kann man noch nach Belieben Gartenkräuter dazu geben
1 Ei
1 EL Paprikapulver edelsüß
150gr geraspelten Käse
Salz
Pfeffer
1 Bund Frühlingszwiebeln
gekochten Schinken

Den Backofen auf 180 °C (Umluft 160 °C) vorheizen. Den aufgetauten Blätterteig so dünn wie möglich auf der Arbeitsplatte ausrollen. Mit einem Glas etwa 9cm große Kreise ausstechen und in die Mulden der Muffinform setzen.
Frühlingszwiebeln und Schinken gleich schneiden und beiseite stellen. Sour Creme/Schmand mit dem Ei und dem Paprikapulver verquirlen. Falls die Mischung zu zähflüssig ist, kann man noch etwas Milch dazu geben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und dann die klein geschnittenen Zwiebeln,den Schinken und den Käse drunterheben. Die Masse gleichmäßig in die mit Blätterteig ausgelegten Muffinformen geben.
Dann alles etwa 20 Minuten im Ofen goldbraun backen.
Quiches etwas abkühlen lassen und vorsichtig aus der Form lösen.
Anrichten, fertig!

Lachs mit Zuckerschoten-Risotto

So zum Wochenbeginn gibt es heute mal was Kulinarisches…hatten wir ja länger nicht mehr :).
Mr. Zwicky ist ein absoluter Reis-Fan. Reis in allen Variationen und Zubereitungsarten. Ich hingegen esse ihn zwar gern, aber ich brauche schon immer mal wieder Abwechslung, sonst kann ich ihn irgendwann nicht mehr sehen.
Risotto wollte ich schon länger mal ausprobieren, habe aber immer nur Rezepte mit Pilzen oder Spargel gefunden…beides nicht so meine Favoriten ;).
Aber dann habe ich auf Lecker.de ein wirklich tolles Rezept für Zuckerschoten-Risotto gefunden und wir haben es natürlich gleich ausprobiert. Allerdings nicht mit gebackenem Lachs, sondern mit gebratenem Lachsfilet.

Super lecker und wir werden es auf jeden Fall noch öfter machen.
Da wir keinen Weißwein zuhause hatten, habe ich einfach Apfelsaft genommen…hat auch sehr gut geschmeckt ;).

 Schaut ihr euch auch im Internet nach neuen Rezepten um?? Oder lieber klassisch „kochen aus dem Kochbuch“??
Habt ihr irgendwelche „must cook“-Rezepte?

So, ich wünsche euch eine entspannte Woche und vielleicht hat ja der Eine oder Andere mal Zeit für Lachs mit Zuckerschoten-Risotto, das Rezept habt ihr ja jetzt :).
Lieben Gruss

Badeschokolade

Ich hab mir sagen lassen, dass Badeschokolade derzeit der absolute Renner ist und das man die unbedingt probieren muß!
Hab ich…allerdings anders als erwartet. Ich habe nämlich probiert sie selber zu machen 😉 und bin begeistert vom Ergebnis.

Im Internet hab ich nach Rezepten gesucht und habe doch einiges gefunden. Nach einigem Experimentieren und der Befragung diverser Testpersonen habe ich dann das Rezept gefunden, was für mich am Besten ist.

Badeschokolade made by Christin
reicht ca.  für eine Tafel
– Eine Schokoladentafel-Form oder z.B. Eiswürfelformen vom gelben Schweden
– 50 Gramm Kakaobutter (man kann z.B. auch 25 Gramm Kakaobutter und 25 Gramm Sheabutter nehmen)
– 15 Gramm Mandelöl
– 3 EL Milchpulver
– 2 EL SLSA ( Sodium Lauryl Sulfoacetate) für die Schaumbildung, kann aber auch weggelassen werden
–  ein paar Tropfen Seifenduftöl nach Belieben
– wenn man mag noch ein paar Tropfen Seifenfarbe

Kakaobutter, Mandelöl, Milchpulver und SLSA in eine Schüssel geben und im Wasserbad schmelzen lassen. Bitte aufpassen, dass es nicht zu heiß wird. Lieber langsam erhitzen und ganz oft umrühren.
Wenn alles geschmolzen ist, die Schüssel aus dem Wasserbad nehmen und auf ein Brettchen stellen. Etwas abkühlen lassen (so 1-2 Minuten) und dann die Seifenfarbe und das Duftöl dazu geben. Gut umrühren!
Dann alles zusammen in die Formen geben und kalt stellen!
Nachdem sie fest geworden ist, die Badeschokolade vorsichtig aus der Form lösen und dann je nach Belieben ein paar Stückchen zum Bad dazu geben oder es beim Baden als Seifenersatz verwenden.

Bei Farben und Duft hat man natürlich freie Hand und es gibt auch wirklich viel Auswahl. Einfach mal etwas experimentieren, um den eigenen Favoriten zu finden.
Auf dem Foto seht ihr einmal Latte Macchiato (schon fertig eingepakt) und Edelschokolade.

Kokospeeling

Ich verschenke gerne Selbstgemachtes und besonders gern Badezubehör, Peelings, etc.! Zumindest für die Damen ;). Einerseits weil man tolle, individuelle Sachen für wenig Geld bekommt. Andererseits weil ich weiß, was drin ist.
Mein momentanes Lieblingspeeling ist das Kokospeeling. Schnell gemacht und es duftet so schön nach Sommer.

Für alle, die jetzt neugierig geworden sind, kommt hier das Rezept:

Kokospeeling made by Christin:
– 50 Gramm Kokosraspeln
– 50 Gramm braunen Zucker
– ein beliebiges Öl zum Auffüllen
– Weckglas oder ein anderes verschließbares
Gefäß zur Aufbewahrung.

Kokosraspeln und Zucker abwiegen und in eine Schüssel geben. Mit dem Öl auffüllen bis sich die beiden Sachen schön verbinden und eine sämige Masse entsteht. Wer mag kann noch etwas ätherisches Kokosöl dazu geben, es richt aber auch so sehr angenehm. Das Ganze dann in ein Weckglas füllen und dann gut verschlossen bei Zimmertemperatur aufbewahren.
Beim Öl habt ihr eigentlich die freie Wahl. Man kann auch einfaches Rapsöl oder Sonnenblumenöl nehmen, was man sonst vielleicht  in der Küche zum Anbraten nutzt. Das ist auf jeden Fall die billigere und unkomplizierte Variante, weil man das auch einfach im Supermarkt kaufen kann.
Wer es aber etwas spezieller mag kann z.B. auch Mandelöl oder Jojobaöl verwenden. Da gibt es eine riesige Auswahl.
Entweder man bekommt es in gut sortierten Apotheken oder kann es dort zumindest bestellen. Oder ihr schaut gleich bei Behawe vorbei. Dort findet ihr eine gute Auswahl verschiedenster Naturprodukte.
Und jetzt bleibt eigentlich nur noch eins: ab in die Wanne oder unter die Dusche und ausprobieren :).